Dampfreiniger: Das kann man reinigen (mit Empfehlungen)

Die Reinigung mit einem Dampfreiniger verspricht eine chemiefreie Entfernung von hartnäckigem Schmutz und Flecken. Außerdem wird durch die hohe Temperatur eine desinfizierende Wirkung erzeugt, die Viren, Bakterien und Parasiten entfernen soll.

Doch wie gut sind Dampfreiniger für eine bestimmte Oberfläche wirklich?

In diesem Beitrag klären wir, ob Fliesen, Parket, Fenster, Polster & Co wirklich durch einen Dampfreiniger gesäubert werden können, beschreiben die ideale Anwendung und geben Empfehlungen welche Dampfreiniger für diesen Zweck am besten geeignet sind.

Fliesen mit Dampfreiniger säubern

Fliesen gibt es in unterschiedlichen Größen und aus zahlreichen Materialien. Alle Fliesen bestehen jedoch aus einem sehr festen Material und die Oberflächen sind sehr robust. Starke Verunreinigungen bestehen nur auf der obersten Schicht und dringen nicht tiefer in das Material ein.

Kann man Fliesen mit einem Dampfreiniger reinigen?

Fliesen sind sehr gut für die Anwendung eines Dampfreinigers geeignet, da keine Materialschäden auftreten und mit hohen Temperaturen und Druck gearbeitet werden kann. Fliesen sind unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und können großflächig bedampft werden.

Eine Einschränkung würde ausschließlich bei Beschädigungen und fehlerhaften Fugen entstehen. Mit Druck eingebrachtes Wasser könnte schlechter verdunsten und durch eine längere Standzeit die Schimmelbildung fördern.

So reinigt man Fliesen mit einem Dampfreiniger

Der Einsatz eines Dampfreinigers auf Fliesen erfolgt großflächig und kann mit maximaler Leistung (Dampf & Druck) erfolgen. Es empfiehlt sich große Aufsätze mit einem angebrachten Aufnahmetuch zu verwenden, um die Reinigungsdauer kurz zu halten.

Die Wischgeschwindigkeit sollte dem Reinigungsergebnis angepasst werden und sich nach den Herstellervorgaben richten. Ein zu schnelles Wischen verkürzt die Dampfwirkung.

Als Faustregel gilt eine langsame Staubsauger-Geschwindigkeit für die Wischbewegungen.

Dampfreiniger für Fliesen (Empfehlungen)

Angepasst an den gesamten Einsatzbereich des Dampfreinigers empfehlen sich entweder Bodenwischer oder Multi-Dampfreiniger für Fliesen. Die Größe des Gerätes und der eingesetzte Druck hängen stark von den Zielflächen ab und geben die Mindestgröße vor. Hierbei können sich wichtige Preisvorteile ergeben, wenn ein kleineres Gerät gekauft wird.


Der Handliche

Kidinix Handdampfreiniger

Der kleine Handdampfreiniger von Kidinix ist ideal für überschaubare Flächen und leichte bis mittlere Verschmutzungen. Die Verarbeitung ist gut und es werden verschiedene Aufsätze mitgeliefert, die das Reinigen der Fliesen und Fugen ermöglichen. Der Tank ist mit 3 Litern zwar relativ klein, dafür kann mit dem Handdampfreiniger gut in größeren Höhen gearbeitet werden.

ab 42 €


Der Umfangreiche

Kärcher SC 2

Der Kärcher SC 2 EasyFix ist ein kleines Haushaltsgerät des Marktführers, der mit einem durchdachten Design, einer hohen Verarbeitungsqualität und gutem Zubehör daherkommt. Er ist leicht in der Anwendung und kommt mit einer sehr guten Auswahl an Düsen. Diese verteilen den Dampf gleichmäßig und die Reinigung wird dadurch effektiver. Durch die lange Schlauchführung kann auch in größeren Höhen ohne Anheben des Geräts gereinigt werden.

ab 93 €


Laminat mit Dampfreiniger säubern

Laminat besteht aus hochverdichteten Holzfaserplatten auf denen Dekorpapier aufgebracht sind, welche das Aussehen bestimmen. Darüber liegt eine robuste Schicht aus Melaminharz. Diese dünne Oberflächenschicht ist für die Widerstandsfähigkeit verantwortlich und bestimmt zusammen mit der Art der Fugen die Einsetzbarkeit eines Dampfreinigers.

Die Herstellung von Laminat erfolgt durch die Hersteller mit sehr unterschiedlichen Materialien und Methoden. So können auch andere Grundstoffe verklebt sein.

Die Eigenschaften des Laminats ändern sich hierdurch deutlich.

Laminat wird im Privatbereich meistens schwimmend mit einem Klicksystem verlegt, wodurch die Fugen offener sind als bei einem vollverklebtem Laminatboden. Die Empfindlichkeit gegenüber Wasser ist dadurch erhöht und wirkt sich auf die Reinigung aus.

Kann man Laminat mit einem Dampfreiniger reinigen?

Die Nutzung eines Dampfreinigers wird von den meisten Laminatherstellern nicht empfohlen, da durch den hohen Druck der Wasserdampf in die Zwischenbereiche eindringen und das Material beschädigen kann. Insbesondere bei schwimmend verlegten Böden ist die Gefahr hierfür erhöht.

Die Reinigung von Laminat soll durch nebelfeuchtes Wischen erfolgen. Hierdurch ist die Einwirkzeit von Wasser gering und es entsteht keine überschüssige Feuchtigkeit. Durch rasches Verdunsten wird das Laminat schnell wieder trocken.

Laminat und Wasser müssen also nicht voneinander ferngehalten werden, sondern sollten lediglich mit Vorsicht zusammengebracht werden.

Die Oberfläche des Laminats stellt sich als sehr robust dar und wird von einem Dampfreiniger nicht beschädigt, wodurch kein Wasser eindringen kann. Das Problem liegt ausschließlich in den Fugen, die kein Wasser aufnehmen sollten. Wird diese Bedingung eingehalten sind Dampfreiniger nicht schädlich für Laminat.

Die Anwendung eines Dampfreinigers für Laminat ist möglich, wenn der Austrittsdruck geringgehalten werden kann und nur wenig Wasser eingesetzt wird. Dann entspricht die Reinigung einem nebelfeuchten Wischen und lediglich die hohe Temperatur ist eine Abweichung.

So reinigt man Laminat mit einem Dampfreiniger

Der Einsatz eines Dampfreinigers erfolgt gegen die Herstellerempfehlung und auf eigene Gefahr. Aus unserer Erfahrung ist eine Anwendung möglich, wenn einige Bedingungen eingehalten werden:

  1. Geringe Dampfmenge
    Die Wassermenge ist bei einigen Geräten einstellbar und sollte auf Minimum gesetzt werden, um möglichst wenig Wasser auf das Laminat und die Fugen aufzutragen.
  2. Geringer Druck
    Der Druck am Austritt ist entscheidend dafür, wie viel Dampf in die Zwischenbereiche gepresst wird. Mit einem einstellbaren Dampfreiniger und/oder einem entsprechenden Aufsatz kann dieser minimal gehalten werden. Ideal sind lange Rohre und aufgesetzte Wischtücher.
  3. Sofortiges Abwischen des Laminats
    Der Dampfreiniger sollte mit einem Wischlappen (des Herstellers) betrieben werden. Neben der Druckreduktion bewirkt dies auch die direkte Aufnahme des Wassers.
  4. Keine Anwendung bei Beschädigungen
    Laminat ist robust, aber es können dennoch Schäden an der Oberfläche und den Fugen auftreten. Sich auf- oder hochdrückende Fugen sind optisch manchmal noch akzeptabel, verhindern aber den Einsatz des Dampfreinigers.

Werden die Regeln eingehalten stellt sich die Dampfreinigung als nebelfeuchtes Wischen mit heißem Dampf dar.

Tipp: Bei Zweifeln oder Unsicherheit sollte ein Test an einer unauffälligen Stelle (über mehrere Anwendungen) erfolgen und die Feuchtigkeit an den Fugen genau beobachtet werden.

Dampfreiniger für Laminat (Empfehlungen)


Der Bodenwischer

Vileda Steam XXL

Der Boden-Dampfreiniger von Vileda ist meiner seinem besonders breiten Pad (40cm) der ideale Helfer für große Flächen. Er gleitet leicht über den Böden und reinigt zuverlässig. Die Wischpads nehmen so besonders viel Flüssigkeit, sowie Schmutz vom Laminat auf und lassen sich leicht reinigen. Hinzu kommt eine nützliche Einstellung der Dampfintensität. Der Bodenreiniger von Vileda ist ideal für den kleinen Geldbeutel, falls nur das Laminat gedampfreinigt werden soll.

ab 80 €


Der Alleskönner

Kärcher SC5

Der größte Haushalts-Dampfreiniger von Kärcher besitzt ein stattliches Volumen von 2 Litern und schafft damit bis zu 150 m². Er kommt mit einem umfangreichen Bodenreinigungsset und besitzt die Kärcher typische Verarbeitung und Qualität. Eine gute Einstellbarkeit lässt eine geringe Dampfanwendung zu. Durch die mitgelieferten Tücher lässt sich das Wasser außerdem gut aufnehmen.
Die vielfältige Einsetzbarkeit machen diesen Dampfreiniger zu einem Profi für das ganze Haus und zahllose Anwendungen. Falls mehr als nur das Laminat gereinigt werden soll ist der Kärcher trotz des Preises die beste Wahl.

ab 290 €


Parkett mit Dampfreiniger säubern

Parkettböden bestehen aus Echtholz und werden in einer mustergebenden Oberschicht, einer verleimten Mittelschicht und einer Unterschicht für den Gegenzug zusammengefügt.

Parkett wird mit einem Klick-System schwimmend verlegt oder vollflächig verklebt. Für die Empfindlichkeit gegenüber Wasser ist aber der Abschluss der Oberfläche entscheidend. Die Oberfläche kann geölt oder vollflächig versiegelt werden.

Das Material und die Oberflächenbeschaffenheit stellen den Hauptunterschied zu Laminat dar.

Kann man Parkett mit einem Dampfreiniger reinigen?

Der Einsatz eines Dampfreinigers auf Parkett wird auf Grund des mit Druck eingesetzten Wassers von den meisten Herstellern nicht empfohlen. Die Reinigung eines Echtholzbodens darf maximal nebelfeucht erfolgen und der Dampf sollte nicht mit Druck in die Fugen eingebracht werden.

Die Oberfläche von geöltem Parkett ist dabei besonders empfindlich bei längerem Kontakt mit Wasser. Einzelne Tropfen werden vom Holz aufgenommen und es entstehen unansehnliche Wasserflecken, die kaum zu beseitigen sind.

Hinzu kommt die hohe Temperatur, die das Öl verflüchtigt und aus der Oberfläche „herauswäscht“. Es bilden sich helle Stellen, die sich erst nach der nächsten Gesamt-Ölung reduzieren.

Vollversiegeltes Parkett besitzt eine wasserabweisende Oberschicht und ist weniger empfindlich beim Dampfreinigen. Dennoch handelt es sich um Echtholz und die Widerstandsklasse von Laminat wird nicht erreicht.

Mit einer geringen Dampfmenge und wenig Druck können versiegelte Parkettböden vorsichtig mit einem Dampfreiniger nebelfeucht gewischt werden.

Dabei gehen jedoch die Vorteile des Dampfreinigens verloren und der Mehrwert zum normalen nebelfeuchten Wischen ist gering.

Bei Geölten Böden ist die Reinigung mit einem Sprüh-Wischer und einem Parkettreiniger sowie einer Parkettpflege sinnvoller, da die Oberfläche einen dünnen Schutzfilm ausbildet und auf Dauer widerstandsfähiger wird.

So reinigt man Parkett mit einem Dampfreiniger

Der Einsatz eines Dampfreinigers auf versiegeltem Parkett erfolgt gegen die Herstellerempfehlung, ist aber bei Beachtung einiger Grundsätze möglich:

  1. Geringe Dampfmenge
    Die Wassermenge ist bei einigen Geräten einstellbar und sollte auf Minimum gesetzt werden, um möglichst wenig Wasser auf das Parkett zu bringen.
  2. Geringer Druck
    Mit einem einstellbaren Dampfreiniger und/oder einem entsprechenden Aufsatz kann dieser minimal gehalten werden. Die Verwendung langer Rohre und eines Wischaufsatzes ist dringend geboten.
  3. Sofortiges Abwischen des Parketts
    Der Dampfreiniger sollte mit einem Wischlappen (des Herstellers) betrieben werden. Neben der Druckreduktion bewirkt dies auch die direkte Aufnahme des Wassers.
  4. Keine Anwendung bei Beschädigungen
    Parkett ist empfindlich und bekommt schnell Druckstellen und Kratzer. Dies sind mögliche Eintrittsorte für Feuchtigkeit. Beschädigte Bereiche sollte daher unbedingt vermieden werden.

Dampfreiniger für Parkett (Empfehlungen)

Die Verwendung eines Dampfreinigers für Parkett sollte nur sehr vorsichtig erfolgen. Zwar ist laut Kärcher auch dies problemlos möglich, jedoch ist die Ausgestaltung des sensiblen Bodens überall ein wenig anders und sollte nur mit Bedacht bedampft werden.

Besonderen Wert sollte man beim Kauf daher auf eine geringe Feuchtigkeitseinwirkung legen. Eine gute Einstellbarkeit am Gerät und saugfähige Tücher spielen eine zentrale Rolle.

Unsere Empfehlungen für Laminat berücksichtigen dies und sind deshalb auch für Parkett unsere erste Wahl:


Der Bodenwischer

Vileda Steam XXL

Der Boden-Dampfreiniger von Vileda ist meiner seinem besonders breiten Pad (40cm) der ideale Helfer für große Flächen. Er gleitet leicht über den Böden und reinigt zuverlässig. Die Wischpads nehmen so besonders viel Flüssigkeit, sowie Schmutz vom Parkett auf und lassen sich leicht reinigen. Hinzu kommt eine nützliche Einstellung der Dampfintensität. Der Bodenreiniger von Vileda ist ideal für den kleinen Geldbeutel, falls nur das Parkett gedampfreinigt werden soll.

ab 80 €


Der Alleskönner

Kärcher SC5

Der größte Haushalts-Dampfreiniger von Kärcher besitzt ein stattliches Volumen von 2 Litern und schafft damit bis zu 150 m². Er kommt mit einem umfangreichen Bodenreinigungsset und besitzt die Kärcher typische Verarbeitung und Qualität. Eine gute Einstellbarkeit lässt eine geringe Dampfanwendung zu. Durch die mitgelieferten Tücher lässt sich das Wasser außerdem gut aufnehmen.
Die vielfältige Einsetzbarkeit machen diesen Dampfreiniger zu einem Profi für das ganze Haus und zahllose Anwendungen. Falls mehr als nur das Parkett gereinigt werden soll ist der Kärcher trotz des Preises die beste Wahl.

ab 290 €


Teppich mit Dampfreiniger säubern

Eine besonders anspruchsvolle Oberfläche stellen Teppiche aller Art dar, weil ihre Reinigung durch die Fasern erschwert ist. Verunreinigungen müssen aus dem Stoff gelöst und anschließend aufgenommen werden.

Dabei liegt eine Herausforderung in den unterschiedlichen Materialien und Ausprägungen. Teppiche haben von Flokati bis Kork sehr weiche oder sehr harte, sehr dünne oder sehr hohe Fasern.

Die Reinigungsmethoden sind entsprechend vielfältig und müssen auf den einzelnen Teppich angepasst werden.

Kann man Teppich mit einem Dampfreiniger reinigen?

Der Einsatz hoher Temperaturen und die primitive Abwischtechnik machen Dampfreiniger für die meisten Teppiche ungeeignet. Nur sehr flache und harte Teppichböden können bedampft werden, erhalten aber hierdurch nur eine eingeschränkte Reinigung, weil der gelöste Schmutz nicht gut aufgenommen wird.

Grundsätzlich stellt Wasser für die meisten Teppicharten (im Gegensatz zu Holzoberflächen) kein Problem dar.

Wasserdampf mit hoher Temperatur hingegen kann die Fasern beschädigen. Insbesondere Langflor-Teppiche (wie Flokati) sind empfindlich, da sie aus Schurwolle oder weichen Synthetikfasern bestehen.

Die Reinigungshinweise des Teppichs schließen daher eine heiße Behandlung meistens aus.

Hinzu kommt das Problem, dass der gelöste Schmutz durch die gängigen Aufsätze nicht zufriedenstellend aufgenommen wird. Ein reines Abwischen verteilt den Schmutz nur, oder arbeitet ihn sogar tiefer in den Teppich ein.

So reinigt man Teppich mit einem Dampfreiniger

Dampfreiniger sind grundsätzlich nicht für die Teppichreinigung geeignet, können aber desinfizierend eingesetzt werden, wenn das Material hohe Temperaturen zulässt. Hierzu sollten die Pflegehinweise beachtet und ein Test an unauffälliger Stelle durchgeführt werden.

Flache und harte Teppiche sind noch am ehesten für den Einsatz eines Dampfreinigers geeignet. Nach der Bedampfung sollte der Teppich aber zusätzlich abgesaugt werden, um den gelösten Schmutz aufzunehmen.

Die Dampfmenge und der Druck sollten unbedingt reduziert werden, um die Durchfeuchtung und materielle Belastung gering zu halten.

Bei Hochflorteppichen ist auf ein Begehen so lange zu verzichten, bis er getrocknet ist, da nasse Teppiche sehr empfindlich sein können. Läufer können von der Seite vorsichtig abgesaugt werden. Hohe Auslegware sollte erst komplett trocknen.

Dampfreiniger für Teppich (Empfehlungen)

Auch für flache und harte Teppiche sind unsere Erfahrungen mit den Bodenwischern noch am besten. Hinzu kommt natürlich der Haushaltsprofi von Kärcher, der auch auf Stoffböden eine relativ gute Figur macht.

Insgesamt würden wir zwar nicht zu Dampfreinigern für Teppiche raten, wenn es aber doch gewünscht ist, wären diese beiden unsere Wahl.


Der Bodenwischer

Vileda Steam XXL

Der Boden-Dampfreiniger von Vileda ist meiner seinem besonders breiten Pad (40cm) der ideale Helfer für große Teppiche. Er gleitet vergleichsweise leicht über harte Teppichböden und reinigt zuverlässig. Die Wischpads nehmen so besonders viel Flüssigkeit, sowie Schmutz vom Boden auf und lassen sich leicht reinigen. Hinzu kommt eine nützliche Einstellung der Dampfintensität. Der Bodenreiniger von Vileda ist ideal für den kleinen Geldbeutel, falls nur Böden gedampfreinigt werden soll.

ab 80 €


Der Alleskönner

Kärcher SC5

Der größte Haushalts-Dampfreiniger von Kärcher besitzt ein stattliches Volumen von 2 Litern und schafft damit bis zu 150 m². Er kommt mit einem umfangreichen Bodenreinigungsset und besitzt die Kärcher typische Verarbeitung und Qualität. Eine gute Einstellbarkeit lässt eine geringe Dampfanwendung zu. Durch die mitgelieferten Tücher lässt sich das Wasser außerdem gut aufnehmen.
Die vielfältige Einsetzbarkeit machen diesen Dampfreiniger zu einem Profi für das ganze Haus und zahllose Anwendungen. Falls mehr als nur der Boden gereinigt werden soll ist der Kärcher trotz des Preises die beste Wahl.

ab 290 €

Polster und Sofa mit Dampfreiniger säubern

Sessel, Sofas, Kissen und andere Möbelstücke mit einem Stoffbezug sind auf Grund ihrer Größe oft schwer zu reinigen. Flecken sitzen oft in den Fasern und lösen sich mit einem feuchten Lappen kaum.

Hinzu kommt, dass die Stoffe empfindlich sein können und schlecht abwischbar sind.

Für jedes Polster gelten in erster Linie die Pflegehinweise des Herstellers. Diese können stark voneinander abweichen und ermöglichen nicht immer den Einsatz eines Dampfreinigers.

Kann man Polster mit einem Dampfreiniger reinigen?

Die Anwendung von heißem Dampf ist für viele Polsterstoffe möglich, wenn die Pflegehinweise eingehalten werden. Der Stoffbezug von Sofas & Co wird bei der Bedampfung aber nur oberflächlich erwärmt. Für eine tiefe Erhitzung wäre eine sehr lange Anwendung notwendig, die auch sehr viel Wasser impliziert.

Eine weitere Einschränkung ergibt sich aus der Entfernung des Schmutzes, da Dampfreiniger keine Saugfunktion besitzen. Eine Reinigung ist daher umso effektiver, je dünner die Faser und oberflächlicher die Verunreinigung ist.

Das Absaugen eines dampfgereinigten Sofas stellt leider keinen effektiven Ersatz dar, weil die Geräte nicht aufeinander abgestimmt sind und zu wenig präzise Saugkraft erzeugt wird.

Soll der Dampfreiniger für die Desinfektion des Polsters eingesetzt werden, muss die Maximaltemperatur des Stoffs beachtet werden. Die Entfernung von Bakterien und Viren ist effektiv, betrifft jedoch nur die äußerste Schicht und nicht die tieferliegenden Stoffteile.

So reinigt man Polster mit einem Dampfreiniger

Die Dampfreinigung eines Sofas oder Polstermöbels sollte im Einklang mit den Pflegehinweisen geschehen. Daher lohnt sich ein Dampfreiniger, der eine einstellbare Dampfmenge und -temperatur besitzt.

Mit einem geeigneten Aufsatz kann der Dampf gezielt auf die Fläche gebracht werden. Ideal sind breite kurze Düsen, die eine gezielte Bedampfung auch auf unebenen Untergründen und gebogenen Bereichen ermöglichen.

Für eine Reinigung der Oberfläche kann eine Druckdüse vorsichtig (erst weit, dann näher) benutzt werden. Die Anwendung erfolgt in Etappen und wird durch die Aufnahme des gelösten Schmutzes und überschüssigen Wassers durch ein saugfähiges Tuch unterbrochen.

Bei einer Desinfektion sollte der Dampf mit langsamen Bewegungen aufgetragen werden. Vor der Nutzung ist eine komplette Trocknung sinnvoll.

Dampfreiniger für Polster (Empfehlungen)

Die Dampfreinigung von Polstern soll meistens schnell erfolgen, um einzelne Flecken zu beseitigen. Aber auch bei einem kompletten Bedampfen steht die Handlichkeit der Geräte im Fokus. Wir haben empfehlen daher diese kleineren Dampfreiniger zum Kauf:


Der Günstige

Kidinix Handdampfreiniger

Der kleine Handdampfreiniger von Kidinix ist ideal für überschaubare Flächen und leichte bis mittlere Verschmutzungen. Die Verarbeitung ist gut und es werden verschiedene Aufsätze mitgeliefert, die das Reinigen der Polster und Sofas ermöglichen. Der Tank ist mit 3 Litern zwar relativ klein, reich aber für normale Möbelstücke problemlos aus.

ab 42 €


Der Profi

Kärcher SC1

Auch der Marktführer besitzt einen handlichen Dampfreiniger für kleine Flächen. Im Standardpaket ist eine kleine aber ausreichend große Auswahl an Düsen vorhanden und ermöglicht so das Bedampfen von Sofa, Sessel und weiteren Polstermöbeln. Der SC1 schafft bis zu 20m² und ist in 3 Minuten einsatzbereit.

ab 83 €

Fenster mit Dampfreiniger säubern

Fenster putzen ist eine zeitaufwendige und beschwerliche Arbeit, die dennoch regelmäßig ansteht.

Die glatte Oberfläche erleichtert zwar die Reinigung, jedoch muss diese optisch nahezu perfekt sein, da schon kleinste Schlieren und Dreckreste zu einem ungenügenden Ergebnis führen.

Kann man Fenster mit einem Dampfreiniger reinigen?

Fenster können auf Grund ihrer glatten und harten Oberfläche mit einem Dampfreiniger geputzt werden, wenn ein geeigneter Aufsatz vorhanden ist. Dennoch ist die Dampfreinigung von Fenstern aufwendig und besitzt mehrere Nachteile.

Eine Abziehdüse besitzt eine verbreiterte Form und hat einen Gummiabzieher angebracht, der das Auftragen des Dampfes und Abziehen in einem Arbeitsschritt ermöglicht.

Das Abziehen könnte auch separat durchgeführt werden, jedoch wird die Reinigung dann umständlicher und dauert länger.

Dies gilt es zu vermeiden, denn es ist bereits ein zusätzlicher Schritt vorhanden: Die Aufnahme des Wassers von der Scheibe muss manuell mit einem Tuch erfolgen, da der Dampfreiniger keine Saugfunktion besitzt.

Der Dampf kondensiert an der Scheibe und läuft während des Abziehens herunter.

Die Anwendung einer Düse mit Abzieher verringert zwar störende Schlieren, da jedoch kein Glasreiniger eingesetzt wird (sondern nur Wasser) ist die Dampfreinigung nicht komplett streifenfrei.

Der Dampf legt sich außerdem auch auf bereits gereinigte Stellen nieder, die erneut abgezogen oder gewischt werden müssen.

Das Dampfreinigen von Fenstern hat aber auch Vorteile. Bei starken Verschmutzungen muss kaum geschrubbt werden und die Reinigung geht viel schneller.

Das trifft insbesondere für die Dichtungen und Gummis zu, die mit herkömmlichen Reinigungsmitteln nur schlecht zu säubern sind.

So reinigt man Fenster mit einem Dampfreiniger

Fenster mit einem Dampfreiniger zu putzen erfolgt immer in mehreren Schritten:

  1. Fenster bedampfen
    Mit einer breiten flachen Düse sollte möglichst wenig Dampf mit maximaler Hitze aufgetragen werden.
  2. Dichtungen abdampfen
    Häufig vergessen wird das Reinigen der Dichtungen am Fensterrand. Hierfür ist eine kleine Düse mit Bürsten am besten geeignet. Dieser Schritt sollte vor dem Entfernen des Wassers erfolgen, da sonst das Abziehen doppelt durchgeführt werden muss.
  3. Dampf abziehen
    Im Idealfall ist an der Düse direkt ein Abzieher montiert. Mit diesen Fensterdüsen können das Bedampfen und Abziehen zusammengefasst werden.
    Ansonsten muss mit einem klassischen Abzieher gearbeitet werden, der nach der kompletten Bedampfung eingesetzt wird.
  4. Wasser aufnehmen
    Das abgezogene Wasser läuft das Fenster hinunter und muss unmittelbar aufgenommen werden. Abzieher in der rechten Hand und Tuch in der linken (oder andersherum).
  5. Restfeuchtigkeit und Schlieren entfernen
    Das Abziehen kann Restfeuchtigkeit und Schlieren hinterlassen, die am Ende der Reinigung noch am besten entfernt werden können. Mit einem feinen Mikrofasertuch lässt sich das Fenster nun streifenfrei und trocken wischen.

Dampfreiniger für Fenster (Empfehlungen)

Unsere Empfehlungen für Fenster-Dampfreiniger sind ebenfalls der Kidinix und Kärcher SC1, da diese Geräte klein und handlich sind. Somit ermöglich sie ein dauerhaftes Reinigen ohne zu große Anstrengungen. Außerdem liefern sie eine entsprechende Düse mit Abzieher, die für die Fensterreinigung dringend notwendig ist.


Der Günstige

Kidinix Handdampfreiniger

Der kleine Handdampfreiniger von Kidinix ist ideal glatte und überschaubare Flächen. Mit einer Fensterdüse ist es möglich die Scheibe bequem aus der Hand zu bedampfen und gleichzeitig das überschüssige Wasser abzuziehen. Der Tank ist mit 3 Litern zwar relativ klein, reich aber für eine normale Fensterreinigung problemlos aus.

ab 42 €


Der Profi

Kärcher SC1 mit Fensterdüse

Der kleinste Dampfreiniger von Kärcher hat eine tolle Verarbeitung und funktioniert tadellos. Mit seiner optimierten Dampfverteilung ist er herkömmlichen Reinigern eine Nase voraus und schafft ein gleichmäßigeres Ergebnis. In dem Bundle mit dem Fensteraufsatz ist es möglich die Restfeuchtigkeit abzuziehen und einen nervigen Arbeitsschritt zu sparen.

ab 101 €

Schmutz wird in Teppich einmassiert

Teppiche, Polster und Oberflächen aus Holz sind für die Reinigung mit Dampf eher ungeeignet. Weil Dampf leicht in feinste Ritzen eindringt, raten Fachleute selbst bei versiegeltem Parkettboden ab – Feuchtigkeit könnte das Holz aufquellen lassen. Auf Teppichböden oder Polstern massieren Dampfreiniger den Schmutz lediglich tiefer ein, mitunter zerstören sie gar das Gewebe. Ebenfalls tabu: Elektrogeräte. Im Elektroherd zum Beispiel kann Feuchtigkeit zum Kurzschluss führen.

Auto mit Dampfreiniger säubern

Die Reinigung eines Autos gestaltet sich als sehr komplex, da viele verschiedene Materialien und Formen betroffen sind. Sitzpolster, Armaturen, Lenkrad und Knöpfe ähneln sich kaum und haben eigene Ansprüche an eine effektive Reinigung.

Kann man ein Auto mit einem Dampfreiniger reinigen?

Die Reinigung eines Autos mit heißem Dampf ist für viele Flächen möglich und erzeugt ein zufriedenstellendes Ergebnis. Viele Oberflächen sind robust genug, um bedampft zu werden und hart genug, damit der Schmutz abgewischt werden kann.

  • Armaturen
    Ein Großteil der Oberflächen im Auto besteht aus Hartplastik und festen Gummistoffen. Hinzu kommen einzelne Metallapplikationen, die fließend eingearbeitet sind. Die Oberflächen sind dabei meist glatt oder leicht angeraut. Die Temperaturen des Dampfreinigers werden gut vertragen und der gelöste Schmutz kann gut abgewischt werden.
  • Lenkrad
    Am häufigsten berührt und damit auch verschmutzt ist das Lenkrad, das aus Hartgummi und Plastik besteht. Bei einigen Modellen sind auch Leder oder Metall eingesetzt. Für Hartgummi und Metall gelten keine Einschränkungen bei der Dampfreinigung, jedoch sollte man bei Leder nur sehr dosiert und vorsichtig zu Werke gehen. Am besten meidet man hier die Anwendung von 100°C heißem Dampf und nutzt klassische Reinigungsmittel für Leder.
  • Fenster
    Glas ist gut geeignet, um mit einem Dampfreiniger gesäubert zu werden. Als etwas unhandlich hat sich jedoch die Zugänglichkeit einer Windschutzscheiben dargestellt, da diese in manchen Bereichen schlecht erreichbar sind. Die passende Auswahl an Düsen von groß bis klein hilft hier aber entscheidend.
  • Polster
    Armstützen, Auflagen und optische Elemente werden oft mit Polsterstoffen überzogen. Diese können vorsichtig mit wenig Wasser bedampft werden (erst weiter weg, dann näher), um die Verträglichkeit zu testen und möglichst wenig Nässe einziehen zu lassen. Polster im Auto sind robuster und haben meist eine glattere Oberfläche, weshalb die Dampfreinigung möglich ist.

Kann man Autositze mit einem Dampfreiniger reinigen?

Die Dampfreinigung von Autositzen ist je nach Oberfläche und Material möglich, wenn die Pflegehinweise des Materials eingehalten und eine Überbeanspruchung vermieden werden können. Dabei sollte eine zu starke Befeuchtung vermieden werden, damit die Sitze schnell wieder einsetzbar sind.

Um der hohen Beanspruchung von Autositzen gerecht zu werden kommen sehr widerstandsfähige Stoffe zum Einsatz. Dies ist ein großer Vorteil für die Dampfreinigung, da die Empfindlichkeit gegenüber heißem Dampf geringer und die Abwischbarkeit verbessert ist.

  • Stoffsitze
    Meist werden kurze und harte Fasern verwendet, welche gut bedampfbar sind. Eine oberflächliche Reinigung ist durch einen Dampfreiniger möglich, hat jedoch bei tiefgehenden Verschmutzungen ihre Grenzen.
  • Ledersitze
    Als robustes und widerstandsfähiges Material ist das Naturprodukt Leder sehr beliebt. Dennoch ist es gegenüber mechanischen Punkt-Belastungen sehr empfindlich. Die Oberfläche variiert zwischen den einzelnen Ledersorten und kann glatt oder rau sein. Dabei können glatte Ledersitze können meist gut bedampft werden, während Rauleder schlecht abwischbar ist.

So reinigt man Autos mit einem Dampfreiniger

Die Dampfreinigung eines Autos variiert stark mit der jeweiligen Oberfläche und der Verschmutzung:

Armaturen reinigen

  1. Passende Düse wählen
  2. Geringe Befeuchtung einstellen
  3. Flächen bedampfen und
  4. direkt mit einem Tuch nachwischen

Lenkrad reinigen

  1. Kleine Düse mit Bürsten einsetzen
  2. Vorsichtig bedampfen
  3. Mit einem Tuch nachreiben
  4. Vorgang häufig wiederholen

Fenster reinigen

  1. Flache breite Düse (mit Abzieher) nutzen
  2. Von oben nach unten bedampfen
  3. Tücher bereithalten und ablaufendes Wasser direkt aufnehmen
  4. Restwasser entfernen und Nachpolieren (wenn ganzes Fenster fertig bedampft)

Polster und Autositze reinigen

  1. Pflegehinweise einholen
  2. Breite und flache Düse wählen
  3. Fläche kurz bedampfen
  4. Mit Tuch nachreinigen und Feuchtigkeit aufnehmen
  5. Komplett trocknen lassen

Dampfreiniger für Autos (Empfehlungen)

Die Dampfreinigung eines Autos ist sehr umfangreich und bezieht viele Flächen, Verwinkelungen und Materialien mit ein. Daher kann aus unserer Sicht nur ein sehr gut einstellbarer Dampfreiniger mit einer großen Auswahl an gut funktionierenden Düsen für das ganze Auto in Frage kommen.

Lediglich für kleine Teilbereiche oder seltene Bedampfungen sind Handgeräte auf Grund ihrer Bedienbarkeit eine günstige und flexible Option.


Die kleine Alternative

Kärcher SC1 mit Fensterdüse

Der kleinste Dampfreiniger von Kärcher hat eine tolle Verarbeitung und funktioniert tadellos. Mit seiner optimierten Dampfverteilung ist er herkömmlichen Reinigern eine Nase voraus und schafft ein gleichmäßigeres Ergebnis. In dem Bundle mit dem Fensteraufsatz ist es möglich die Restfeuchtigkeit abzuziehen und einen nervigen Arbeitsschritt zu sparen.
Für die komplette Reinigung des Autos ist das Handgerät nicht die optimale Lösung, kann jedoch bei einem kleineren Geldbeutel eine Alternative sein.

ab 101 €


Der Alleskönner

Kärcher SC5

Der größte Haushalts-Dampfreiniger von Kärcher besitzt ein stattliches Volumen von 2 Litern und schafft damit bis zu 150 m². Er kommt mit einem umfangreichen Bodenreinigungsset und besitzt die Kärcher typische Verarbeitung und Qualität. Eine gute Einstellbarkeit lässt eine geringe Dampfanwendung zu. Durch die mitgelieferten Tücher lässt sich das Wasser außerdem gut aufnehmen.
Die vielfältige Einsetzbarkeit machen diesen Dampfreiniger zu einem Profi für das Auto. Mit der Fensterdüse (für einen kleinen Aufpreis) ist der Wagen dann auch komplett bedampfbar.

ab 290 €

Matratzen mit Dampfreiniger säubern

Die hohe Temperatur eines Dampfreinigers spricht für den Einsatz auf einer Matratze, um ungeliebte Parasiten wie Bettwanzen und Milben zu beseitigen.

Kann man Matratzen mit einem Dampfreiniger reinigen?

Matratzen können mit einem Dampfreiniger behandelt werden, um oberflächlichen Schmutz zu beseitigen. Eine intensive Bedampfung führt jedoch nicht zu einer Desinsektion von Bettwanzen und Milben, da die Temperatur nicht tief genug in die Matratze eindringt.

Auf der Oberfläche verhält sich eine Matratze wie andere Polsterstoffe auch. Die weiche Oberfläche ist jedoch schwerer abzuwischen und gelöster Dreck lässt sich so schwerer aufnehmen. Dennoch kann versucht werden mit einer gezielten Anwendung die Verunreinigung zu lösen.

Für eine Desinsektion von Bettwanzen ist eine Temperatur von 55 °C notwendig. Zwar wird diese Temperatur an der Düse erreicht, jedoch nimmt sie schnell im Inneren der Matratze ab und erreicht kaum die Parasiten.

Zur effektiven Anwendung müsste die komplette Matratze mit heißem Dampf gefüllt sein, was kaum umsetzbar ist.

Selbst das Abtöten einzelner Tiere ist nicht ausreichend, da die übrigen Parasiten sich wieder vermehren und der Befall fortschreitet.

So reinigt man Matratzen mit einem Dampfreiniger

Eine Reinigung der Matratze erfolgt wie die Behandlung eines weichen Polsters:

  1. Breite flache Düse einsetzen
  2. Oberfläche langsam in Streifen bedampfen
  3. Wenn möglich die Oberfläche abwischen (Dreck und Feuchtigkeit aufnehmen)
  4. Matratze komplett trocknen lassen

Besondere Oberflächen und Stoffe sollten vor der Anwendung auf ihre Verträglichkeit (anhand der Pflegehinweise) überprüft werden. Die meisten Matratzen vertragen Temperaturen von 60°C jedoch problemlos.

Tipp: Alternativ zur Anwendung eines Dampfreinigers kann bei vielen Matratzen das Cover entfernt und separat in der Waschmaschine gewaschen werden. Dies reduziert den Aufwand und ist effektiver.

Dampfreiniger für Matratzen (Empfehlungen)

Für eine oberflächliche und gelegentliche Reinigung von Matratzen sind kleine Hand-Dampfreiniger ausreichend. Diese können den Dampf sehr gezielt aufbringen und Flecken unterstützend schwächen. Ein anschließendes Abwischen (besser: Nasssaugen) empfiehlt sich für hartnäckige Verschmutzungen dennoch.

(Erinnerung: Das Dampfreinigen einer Matratze ist nicht zur Beseitigung von Bettwanzen und Milben geeignet. Es ist nur eine oberflächliche Reinigung möglich.)


Der Günstige

Kidinix Handdampfreiniger

Der kleine Handdampfreiniger von Kidinix ist ideal für überschaubare Flächen und leichte bis mittlere Verschmutzungen. Die Verarbeitung ist gut und es werden verschiedene Aufsätze mitgeliefert, die das Reinigen der Matratzen ermöglichen. Der Tank ist mit 3 Litern zwar relativ klein, reich aber für normale Möbelstücke problemlos aus.

ab 42 €


Der Profi

Kärcher SC1

Auch der Marktführer besitzt einen handlichen Dampfreiniger für kleine Flächen. Im Standardpaket ist eine kleine aber ausreichend große Auswahl an Düsen vorhanden und ermöglicht so das Bedampfen von Matratzen und weiteren Polstermöbeln. Der SC1 schafft bis zu 20m² und ist in 3 Minuten einsatzbereit.

ab 83 €

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.