Bautrockner mit Heizung (Erläuterung und Unsere Top-Modelle)

Bautrockner reduzieren den Wassergehalt in der Luft und somit die Feuchtigkeit in den zu trocknenden Wänden, Böden und anderen Materialien. Bei diesem Vorgang spielt die Raumtemperatur eine wichtige Rolle und wird häufig unterschätzt.

Das Heizen der Raumluft erhöht signifikant die Wasser-Aufnahmefähigkeit und schafft ideale Bedingungen für einen Bautrockner. Dieser kann bei einem hohen Wassergehalt effektiver Feuchtigkeit entziehen, was die Aufstellungsdauer reduziert. Dabei gibt es jedoch eine wirtschaftliche Grenze, weil das Aufheizen viel Energie erfordert und damit sehr teuer ist.

In diesem Artikel beleuchten wir das Verhältnis von Feuchtigkeit und Temperatur bei der Bautrocknung und geben praktische Tipps zur Anwendung. Außerdem haben wir unsere Empfehlungen für integrierte und externe Heizlösungen dabei.

Bautrockner: Hohe Temperatur nützlich

Die Entfeuchtung von Räumen mit Hilfe eines Trocknungsgerät erfolgt nicht indirekt, sondern immer über die Luft als Zwischenstation. Das Wasser in einem Material (wie der Wand oder dem Boden) muss zunächst an die Luft abgegeben werden, bevor es aus der Luft mit Hilfe des Bautrockners entnommen und schließlich aus dem Raum verbracht wird.

Entscheidend hierbei ist jedoch nicht die absolute Feuchtigkeit, sondern die relative. Es ist also nicht wichtig ob 10 g Wasser in einem Kubikmeter Luft sind oder 20 g (= absolute Feuchte). Der Wechsel der Wassermoleküle von einem Medium in ein anderes ist von der Sättigung abhängig.

Die relative Luftfeuchtigkeit beschreibt diese Füllung und gibt prozentual an, wie viel Wasser in der Luft maximal aufgenommen werden kann und wie viel tatsächlich enthalten ist.

Kann ein Kubikmeter Luft 10 g Wasser aufnehmen und es sind 5 g enthalten ist die relative Luftfeuchtigkeit 50 %. Sind jedoch 10 g Wasser in der gleichen Luft beträgt die Luftfeuchtigkeit 100 %. In diesem Zustand ist die Luft gesättigt und kann kein weiteres Wasser aufnehmen.

Die maximale Aufnahmefähigkeit der Luft wird von der Temperatur bestimmt.

In warmer Luft erhöht sich die Kapazität und es kann mehr Wassermenge aufgenommen werden. Dies erhöht natürlich auch die Effektivität der Trocknung, da so mehr Wasser in den Bautrockner gelangt und entnommen werden kann.

TemperaturWasseraufnahme pro m³
0 °C4,85 g
10 °C9,39 g
15 °C12,82 g
20 °C17,28 g
25 °C23,03 g
30 °C30,35 g

Dieser Vorgang ist allgemein gültig und sowohl für Kondensations-, als auch für Absorptionstrockner ein wichtiger Faktor.

Beim KONDENSATIONSPRINZIP wird die Raumluft innerhalb des Geräts stark abgekühlt und die Luftfeuchtigkeit an den Kühlrippen so auf 100 % erhöht (10 g Wasser sind in der Luft und 10 g sind möglich). Eine weitere Abkühlung sorgt dafür, dass mehr Wasser in der Luft wäre als maximal möglich (es wären weiterhin 10 g in der Luft aber nur 5 g sind möglich). Genau dieser Überschuss kondensiert und wird tröpfchenweise aufgefangen.

Die ABSORPIONSTROCKNUNG nutzt ein wasseraufnehmendes Medium (häufig Silica-Gel) an dem die Raumluft vorbeigeführt wird. Im Anschluss wird das feucht gewordene Medium durch aufgeheizte Luft wieder getrocknet (wobei die heiße Luft das Wasser aufnimmt). Die warme und feuchte Luft wird nun aus dem Raum abgeleitet und so das Wasser entfernt.

Eine größere Aufnahmefähigkeit der Luft sorgt bei beiden Trocknungs-Methoden dafür, dass die Raumluft das Wasser aus den Materialien besser aufnehmen kann. Und ist mehr Wasser vorhanden, kann mehr und leichter Wasser entzogen werden.

Wirtschaftlichkeit der Aufheizung

Die Erwärmung der Raumluft ist ein sehr energieintensiver Vorgang und verursacht hohe Kosten. Die Aufheizung muss daher immer in einem gesunden Verhältnis zum Effekt stehen.

Liegt der Fokus ausschließlich auf der Trocknungsdauer ist eine Erwärmung bis auf das Maximum der Betriebstemperatur natürlich möglich. Jedoch wird dies teurer sein und mehr Energie kosten, als ein gesunder Mittelweg.

Dies ist insbesondere für Baustellen im Winter wichtig, da hier eine große Temperaturdifferenz überwunden werden müssen.

Zwar benötigt man in der Theorie für die Erhöhung der Temperatur um 1 °C in einem bestimmten Raum immer gleich viel Energie.

Eine stark vereinfachte Rechnung:
Raumgröße in m² * Raumhöhe in m * Temperaturdifferenz in °C * 0,00033 = Energiebedarf in kWh

oder noch einfacher:
eine Temperatursteigerung von 1 °C für 100 Kubikmeter Luft kosten 0,9 Cent Strom.

Jedoch ist diese lineare Betrachtung in der Praxis nur bedingt hilfreich.

Denn das Halten der Wärme ist umso schwerer, je höher die Differenz nach außen ist. Dies wird natürlich besonders stark durch die Isolierung bestimmt, die den Wärmeverlust und damit die Dauerheizkosten festlegt. In einem Neubau mit großer Temperaturdifferenz und nicht abgeschlossener Isolierung ist eine Temperaturerhöhung besonders teuer.

Bei guter Isolierung ist eine höhere Temperatur effizienter.

Einen pauschalen Idealwert gibt es hierbei nicht, da die Immobilien stark abweichende Aufheiz- und Isolierparameter aufweisen.

Wir empfehlen eine Mindesttemperatur von 15°C, da tiefere Werte die Kondensationstrockner sehr stark behindern.

In Wohnräumen sollten Temperaturen von 20°C – 25 °C angepeilt werden.

Deutlich höhere Temperaturen (um 30°C) können wir nur in einer dafür geeigneten, gut isolierten Umgebung und nach Abwägung der Heizkosten empfehlen.

Temperaturgrenzen von Bautrocknern

Neben diesem Aspekt der Wasseraufnahmefähigkeit spielen auch die Betriebsgrenzen von Bautrocknern eine Rolle bei der Auswahl des Gerätes. Diese sind nämlich nicht beliebig einsetzbar und können außerdem der Limits Schaden nehmen.

Der ABSORPTIONSTROCKNER besitzt für den Betrieb eine deutliche größere Bandbreite und kann circa zwischen -20°C und 40°C eingesetzt werden.

Die niedrige Temperatur wird durch die einfache Aufnahme über einen feuchtigkeitsbindenden Stoff erreicht, da hier keine Gefrierprozesse einsetzen. Die obere Begrenzung ergibt sich aus der Belastung für die einzelnen Bauteile und der sinkenden Effektivität der Wasseraufnahme aus dem Material an die Heizluft

(Alle Infos zu dem Funktionsprinzipien gibt es hier)

Der KONDENSATIONSTROCKNER ist deutlich empfindlicher gegenüber niedrigen Temperaturen, da dies zum Erreichen des Gefrierpunktes an den Kühlrippen führen kann. Dann gefriert das kondensierte Wasser und blockiert den Kühler der seine Funktion verliert.

Dafür reagieren diese Modelle besonders gut auf eine Erhöhung der Raumtemperatur und die Effektivität erhöht sich rapide, wie man am Beispiel des Bautrockners Aktobis WDH 500-AH stellvertretend erkennt (ausgehend von einer Luftfeuchtigkeit von 80%):

RaumluftEntwässerung pro Tag
10 °C10 l
15 °C18 l
20 °C25 l
25 °C35 l
30 °C50 l

Einsatz von externen Heizgeräten

Die Erhöhung der Raumtemperatur kann auf verschiedene Arten erfolgen. Grundsätzlich ist aber die Methode sinnvoll, die am günstigsten ist. Eine installierte Heizungsanlage schlägt dabei ein mobiles Elektrogerät.

In einem Neubau oder bei einer großen Sanierung ist diese Möglichkeit jedoch nicht immer gegeben und so muss auf eine externe Lösung zurückgegriffen werden.

Dabei haben solche Einzelgeräte den Vorteil, dass sie die Raumluft nicht nur punktuell erwärmen, sondern auch eine Umwälzung herbeiführen. Diese Bewegung der Luft verteilt die Wärme viel effektiver und lässt auch mehr Feuchtigkeit in kurzer Zeit von den nassen Elementen in die Luft übergehen.

Die Trocknungszeit wird durch die Wärme, aber auch die Umwälzung deutlich verringert.

Ein Nachteil dieser Geräte ist natürlich der Mehraufwand, durch die Besorgung und Aufstellung.

Außerdem nehmen ein Bautrockner und 2 Heizlüfter mehr Platz ein, als ein Bautrockner mit Heizfunktion. Dies kann in einem Wohnbereich oder beengten Verhältnissen limitierend wirken,

In jedem Fall sollten bei der Auswahl lediglich elektrische Modelle ausgewählt werden. Zum einen entfällt so umständliches Nachfüllen von Öl oder Benzin und zum anderen wird bei der Verbrennung ebenfalls Feuchtigkeit freigesetzt, die noch zusätzlich entfernt werden muss.

Einsatz von Bautrocknern mit Heizung

Die kompaktere Lösung ist ein Bautrockner, der ein Heizelement für die Raumluft enthält. Dies spart Raum und Aufwand ein. Außerdem ist die Elektronik aufeinander abgestimmt und kann besser zusammenarbeiten.

In der Regel ist die Fähigkeit dieser Heizelemente jedoch begrenzt und eine Temperaturerhöhung wie mit den externen Heizelementen nicht möglich.

In jedem Fall ist aber die Umwälzung deutlich niedriger und fehlt so der maximalen Effektivität.

Dennoch besitzen diese Modelle ihre Berechtigung, da der Betrieb einfach und effektiv ist. Die Installation erfordert keine Fachkenntnisse und es kann mit nur einem Gerät eine hohe Entfeuchtung erzielt werden.

Empfehlungen von Bautrocknern mit Heizung

In unserer umfangreichen Recherche haben es nur wenige Modelle auf unsere Empfehlungsliste geschafft. Von diesen sind auch 2 nur noch sehr schwer erhältlich. Es lohnt sich aber die Augen aufzuhalten und ein wenig zu suchen.


Der Günstige

Aktobis WDH930EE

Der einfache aber hoch effektive Bautrockner mit Heizfunktion besticht durch seine gute Verarbeitung und ist unschlagbar im Preis. Er ist nicht leicht zu bekommen, sollte aber dringend gesucht werden!

Preis: ab 290 €


Der Allrounder

Modell 123

Das Kombi-Gerät von De Longhi vereint einen starken Entfeuchter mit einer guten Heizung. Das Modell ist nur leider nicht mehr ganz neu und schwer zu bekommen. Sollte es dennoch mal verfügbar sein lohnt sich der Kauf.

Preis: ab 350 €


Der Profi

VEAB 51E2S

Der Alleskönner vereint eine starke Entfeuchtungsleistung mit einem kraftvollen Heizelement, das die Raumtemperatur auf 20°C erhöht. In dieser Kombination erreicht das Modell eine beeindruckende Leistung und entfeuchtet schnell und effizient.

Preis: ab 2.650 €

Empfehlungen für Heizelemente

Die einfachere Variante ist ein externes Heizelement, das zusätzlich für eine hohe Umwälzung sorgt. In unsere Auswahl haben es aber nur Geräte geschafft, die eine gute Einstellung ermöglichen und außerdem kondensfrei arbeiten.

(Verbrenner-Motoren geben automatisch Feuchtigkeit ab. Diese entzieht zunächst eine nicht unerhebliche Menge an Wärme und das Wasser muss natürlich auch entfernt werden)

Unsere 3 Empfehlungen sehen sich zwar sehr ähnlich, unterscheiden sich aber dennoch (und nicht nur im Preis).


Der Günstige

Stier Heizlüfter 904471

Der Heizlüfter von Stier schafft 3 KW und lässt sich stufenlos einstellen. Hinzu kommen natürlich diverse Schutzschalter und vor allem auch ein starkes Gebläse. Mit seinem niedrigen Preis ist er sehr attraktiv.

Preis: ab 55 €


Der Allrounder

Aktobis WDH BGB03

Das Heizgebläse von Aktobis ist das kleinste in einer Serie und besitzt noch einen normalen Stecker. Es hat 2 Heizstärken und eine stufenlose Temperatureinstellung. Es ist sehr handlich und leicht zu bedienen.

Preis: ab 78 €


Der Profi

Trotec TDS 50 E

Der enorm starke Elektroheizer von Trotec schafft satte 9 kW und erwärmt auch größere Räume schnell. Ein Nachteil ist der Starkstromanschluss (16A). Sollte aber eine Möglichkeit für diesen Anschluss bestehen ist dieses Modell die beste Wahl für große Räume.

Preis: ab 170 €


Leise Bautrockner findest du übrigens hier und
Bautrockner mit (geeichten) Zählern hier

1 Kommentar zu „Bautrockner mit Heizung (Erläuterung und Unsere Top-Modelle)“

  1. Interessant, dass sich die Kapazität in warmer Luft erhöht und somit mehr Wassermenge aufgenommen werden kann. Mein Haus wurde nach einer 3-wöchigen Arbeitsphase umgebaut und ich möchte ebenfalls eine Trocknung vornehmen lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.